[ Startseite ]  [ Nachrichten ] 

1. 11. 2010

Adreßbuch der Stadt Kolberg von 1878 in der Datenbank durchsuchbar

Das an der Ostsee gelegene Kolberg ist eine der größten und wichtigsten Städte in Hinterpommern. Alte Adreßbücher, die über die Kolberger Einwohner zu einem einzelnen Zeitpunkt Aufschluß geben, sind ab 1858 erschienen jedoch heute sehr selten und nur in Einzelstücken überliefert.
Das nach unseren Erkenntnissen viertälteste erhaltene Adreßbuch von Kolberg ist das Buch Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Adress- & Geschäfts-Handbuch für Colberg auf das Jahr 1878. Das "im Büreau der Polizei-Verwaltung durch den Polizei-Commissarius Kiesow ausgearbeitet" wurde und im Selbstverlag erschienen ist. In der laufenden Zählung ist es immerhin schon der zwanzigste Jahrgang.

Aus diesem Buch hat Jörg-Michael Meißner den "Nachweis sämmtlicher Einwohner von Colberg, mit Ausschluß der Gehülfen, Gesellen und Dienstboten, sofern dieselben keinen eigenen Hausstand bilden" vollständig abgeschrieben und die 3529 Einträge für alle Familienforscher in unsere Datenbank gestellt.
Die Stadt Kolberg, die damals noch nicht kreisfrei war und zum Kreis Kolberg-Körlin gehörte, hatte bei der Volkszählung wenige Jahre zuvor (1871) 2552 Familien- und 229 Einzelhaushaltungen. Mit wenigen unvermeidlichen Fehlern kann man daher davon ausgehen, daß alle Haushaltsvorstände im Adreßbuch genannt und damit in der Pommerndatenbank findbar sind. Es ist damit eines der vollständigsten frühen pommerschen Adreßbücher.

Ein Manko des Adreßbuches ist aber, daß die Vornamen großteils nur als Initialen abgekürzt oder teilweise (125 mal) ausgelassen wurden. Letzteres besonders bei den Frauen, von denen etwa 840 genannt sind, davon 721 mit Geburtsnamen. Bei den Frauen wurden 652 als Witwe, 155 als unverehelicht und 34 als geschieden bezeichnet. Die häufigsten Berufe der Männer waren nach Arbeitern und Arbeitsmännern die Handwerker (Maurer, Zimmerleute, Schuhmacher, Schneider, Tischler), Berufe die mit der See zu tun haben (Matrose, Fischer), aber auch Kaufleute oder allgemeine Bezeichnungen wie Eigentümer oder Rentier.

Eine große Aussagekraft für Kolberg haben die 1625 verschiedenen Nachnamen, die abgesehen von den überall in Pommern vorkommenden häufigsten Namen für diese Gegend sehr typisch sind. Die 20 häufigsten Nachnamen sind Schulz (64), Müller (61), Hencke (32), Fischer (27), Maaß (26), Schröder (23), Krueger (23), Holz (23), Schmidt (21), Strehlow (19), Neumann (19), Neitzel (17), Lange (16), Brandt (14), Sielaff (14), Hoffmann (14), Marten (13), Schwerdtfeger (13), Ott (13), Laabs (13),

Viel interessanter sind aber vermutlich die seltenen Familiennamen, die nur wenige Male genannt sind. Aber das kann jeder Leser in unserer Datenbank selbst herausfinden ...

Herzlichen Dank an Michael für die Eingabe der Daten damit diese durchsuchbar und damit auch dauerhaft nutzbar sind!

weitere Informationen zum Kolberger Adreßbuch für 1878

Informationen zum Adreßbuch Pommern in der Pommerndatenbank

Suche in der Pommerndatenbank






Zurück zum Nachrichtenüberblick

© 2010, Gunthard Stübs, e-mail: stuebs@pommern.org